Schlagwort-Archiv Gesundheitsfragen

blank VonWalter Benda

Berufsunfähigkeitsversicherung für Ärzte mit vereinfachter Gesundheitsprüfung bis 30.04.2022

Eigentlich ist es nicht mein Thema, denn ich bin auf die private Krankenversicherung sowie Altersvorsorge und Rente spezialisiert. Aber mein geschätzter Versicherungsmakler-Kollege Torsten Breitag kann eine hervorragende Beratung zum Thema Berufsunfähigkeit leisten. Auch unter Berücksichtigung der u. g. Aktion, die vielleicht für einige Ärzte und Mediziner interessant sein könnte.

Warum brauchen Mediziner einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ernsthaft? Hast Du im Studium, PJ oder Alltag keine Augen? Aus meiner Zeit im Krankenhaus ist mir keiner bekannt, der nicht schon Kontakt zu Medizinern hatte, die lange arbeitsunfähig oder berufsunfähig waren. Dennoch sind konkrete Zahlen spannend. Anbei eine Grafik des HDI, der die Sonderaktion für Mediziner anbietet, weshalb diese berufsunfähig werden:

blank

Die Leistung der berufsständigen Versorgungswerke ist nicht ansatzweise ausreichend, wie diese sogar selbst einräumen.

Jeder dritte Arzt fällt also aufgrund von psychischen Gründen aus, Tendenz steigend. Die Zahl ist vermutlich noch dramatischer, denn jeder 3. Student hatte bereits psychotherapeutische Behandlung und bekommt daher gar keine Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Gesamtkennziffer inkl. Dunkelziffer dürfte damit > 50% liegen. Aber selbst wem die Berufsunfähigkeit zu teuer ist oder wer keine bekommen kann, kann über eine gute Kombination aus Dread Disease inkl. Unfall und Pflege ca. 2/3 der sonstigen Gründe für den langfristigen Einkommensverlust absichern. Es gibt in jedem Fall eine Lösung. Zuerst die Berufsunfähigkeit, die Torsten berät. Wenn das nicht passt, kümmere ich mich um die Dread Disease und sonstige Ersatzprodukte.


Was sind die Rahmenbedingungen der Aktion?

Ich zitiere dabei großflächig aus den Unterlagen des HDI.

Die Zielgruppen sind:

  • Ärzte aller Fachrichtungen, die nach Abschluss des Studiums der Human­, Tier­ oder Zahnmedizin eine Approbation erhalten haben und eine Tätigkeit ausüben, die in Zusammenhang mit der ärztlichen Ausbildung und den medizinischen Fachkenntnissen steht.
  • Studierende der Human­, Tier­ oder Zahnmedizin, die ihr Physikum bereits bestanden haben

Nicht im Rahmen der Aktion versicherbar sind:

  • Berufliche Tätigkeiten, die – auch bei abgeschlossenem Medizin­studium – in keinerlei Zusammenhang mit der ärztlichen Ausbildung und den medizinischen Fachkenntnissen stehen
  • Studierende ohne Physikum (d.h. auch alle, die für das Physikum lernen, auf die Ergebnisse warten oder nur einen Teil davon abge­legt haben)
  • Sonstige Mitarbeiter von Ärzten
  • Apotheker
  • Heilpraktiker
  • Psychologen, Psychotherapeuten
  • Familienangehörige

Wie sehen ein paar Eckpunkte der Konfiguration aus?

  • Eintrittsalter max. 55 Jahre.
  • Max. 2.500€ für Arbeitstätige. Weniger, wenn bereits Aktionen mit vereinfachter Prüfung genutzt wurden.
  • Max. 1.500€ für Studenten der Medizin o.Ä.
  • Normale Dynamiken und Nachversicherungen sind möglich, was diese Aktion positiv hervor habt!
  • Steuerliche Optimierung über Betriebsrente oder Basisrente möglich.
  • Eine Leistungsdynamik ist möglich.
  • Manche Zusatz-Bausteine sind bedingt möglich.

Wie lauten die vereinfachten Gesundheitsfragen?

Es gibt allgemeine Voraussetzungen:

  1. Wurde bei der HDI Lebensversicherung AG oder einer anderen Gesellschaft ein Antrag auf Abschluss eines Versicherungsvertrages der zu versichernden Person aus Risikogründen abgelehnt, zurückgestellt oder nicht zu normalen Bedingungen angenommen, so behält sich die HDI Lebensversicherung AG das Recht vor, diese Person nicht zu versichern bzw. Auskünfte zur Beurteilung der Gesundheitsverhältnisse anzufordern und auszuwerten.
  2. Die Summe aus bereits versicherter Berufs-/Erwerbsunfähigkeits-Rente (ggf. inkl. Bonus) gegen Dienstfähigkeitserklärung (DFE) oder vereinfachte Gesundheitserklärung bei der HDI Lebensversicherung AG und der neu beantragten Berufs-/Erwerbsunfähigkeits-Rente bleibt im Rahmen der Regelungen des o. g. Kollektivvertrages.
  3. Wird infolge eines Erhöhungsantrages die Grenze für die ärztliche Untersuchung (mtl. Berufs-/Erwerbsunfähigkeits-Rente 2.500 EUR bzw. bei bAV 3.000 EUR) überschritten, so wird eine ärztliche Untersuchung notwendig; d. h. alle Vorversicherungen bei der HDI Lebensversicherung AG aus den letzten fünf Jahren inkl. ggf. möglicher Optionsrenten werden diesbezüglich berücksichtigt.

Die Nummer mit den Problemen bei anderen Gesellschaften ist schon derbe. Umso wichtiger, dass ein Versicherungsmakler anonyme Voranfragen macht und Du keine Probeanträge oder ähnlichen Unsinn zu den Akten gibst. Ein Probeantrag bleibt ein Antrag! Das VVG kennt keine Ausnahme für sogenannte Probeanträge.

Dazu kommen zwei allgemeine Fragen:

  1. Übersteigt die zu versichernde Berufs- oder Erwerbsunfähigkeits-Rente (inkl. Bonusleistung aus der Gewinnbeteiligung) – einschließlich bereits bestehender oder beantragter Versicherungen für den Fall der Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit – 80 % bei Abschluss einer betrieblichen bzw. 60 % bei Abschluss einer privaten Vorsorge Ihres zum Zeitpunkt der Antragstellung aktuellen jährlichen Bruttoeinkommens)?*
  2. Besteht oder bestand ein offizieller Nachteilsausgleich während der Schulausbildung?

* Als Einkommen gelten regelmäßige Einkünfte aus Arbeitstätigkeiten inklusive Weihnachts- und Urlaubsgeldes; Tantiemen, Bonus- oder Sonderzahlungen sind grundsätzlich nicht zu berücksichtigen. Bei Selbständigen/Freiberuflern gilt der Gewinn aus Gewerbebetrieb bzw. aus selbständiger Tätigkeit als Einkommen.

Wenn hier beide Antworten „nein“ lauten, dann kann man sich die Gesundheitsfragen anschauen.

Die vereinfachten Gesundheitsfragen haben ein paar Haken

Einer ist, dass so bald für eine Anfrage „ja“ gesagt wird, die Aktion nicht mehr ohne weiteres nutzbar ist. Aber ein Profi kann ggf. eine andere Lösung finden. Also nicht aufgeben!

Es müssen demnach die u. g. Fragen verneint werden:

  1. Waren Sie in den letzten zwei Jahren länger als zwei Wochen durchgehend aus gesundheitlichen Gründen außer Stande, Ihre berufliche Tätigkeit auszuüben, oder üben Sie derzeit Ihre berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt) aus?

(Eine Einschränkung Ihrer konkreten beruflichen Tätigkeit liegt vor, wenn Sie diese aus gesundheitlichen Gründen nur noch zu weniger als 50 % Ihrer gewöhnlichen Arbeitszeit ausüben können.)

  • Wurde bei Ihnen jemals ein Hirntumor, eine Krebserkrankung, Diabetes, eine HIV-Infektion, Multiple Sklerose, Epilepsie, Rheuma, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn oder ein Schlaganfall ärztlich festgestellt oder wurde bei Ihnen ein Grad der Behinderung (GdB), ein Grad der Schädigungsfolgen (GdS), eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder Berufs­ bzw. Erwerbsunfähigkeit zuerkannt, bzw. ein solcher Antrag in den letzten zwei Jahren gestellt?
  • Sind Sie derzeit oder waren Sie in den letzten drei Jahren in Behandlung
  • bei einem Kardiologen?
  •  bei einem Psychiater, Psychologen oder Psychotherapeuten oder wegen psychischer Beschwerden bei einem Arzt?
  •  bei einem Orthopäden?
  • Wurde Ihnen in den letzten drei Jahren
    • wegen einer Erkrankung des Bewegungsapparates mehr als 12 Behandlungen beim Therapeuten (Physiotherapeut, Ergotherapeut, Osteopath, Chiropraktiker) verordnet?

Was sind ein paar Highlights des HDI und taugt die Versicherung was?

Grundlegend ja! Der HDI zählt zu den besseren Versicherungen auf dem deutschen Markt, da sie ein sehr gutes Vertragswerk haben, sowie eine funktionierende Risikoprüfung. Ein paar der Highlights für Ärzte zitiere ich aus deren Unterlagen:

blank
  • Erweiterte Infektionsklausel

Unsere Leistungen greifen bereits bei teilweisem Tätigkeitsverbot. Bei Infektionsgefahr können Sie über einen Hygieneplan belegen, welche beruflichen Tätigkeiten Sie noch ausüben können.

  • Verzicht auf Umorganisation

Bei Ärzten verzichtet HDI auf eine Umorganisation – unabhängig von Ihrer Mitarbeiteranzahl. Dies gilt, wenn und solange Sie uns nachweisen, dass keine konkrete Umorganisation erfolgt ist. Damit ist diese Klausel besser als bei der DÄV (Deutsche Ärzteversicherung).

  • Humanitäre Einsätze

Sie sind auch abgesichert, wenn Sie im Rahmen von humanitären Einsätzen tätig sind, z. B. bei „Ärzte ohne Grenzen“.

  • Sonderkonditionen bei Praxisfinanzierung

Wir bieten besondere Konditionen für Ihren Berufsunfähigkeitsschutz im zeitlichen Zusammenhang mit einer Praxisfinanzierung.

Aber das allein genügt nicht! Es ist zu wenig zur qualitativen Bewertung einer BU, die nur in einer Beratung erläutert werden kann. Daher soll es nur als Teaser dienen, ist aber keinesfalls vollständig.

Bewertung der Aktion

Daumen hoch
Daumen hoch

Man kann zwar sagen, dass die Fragen einfacher als die eines normalen Antrags sind, jedoch nicht so leicht, dass auch schwer Kranke leicht versicherbar wären. Daher ist es wichtig eine saubere Risikovoranfrage zu machen. Und nur weil die Berufsunfähigkeitsversicherung vielleicht nicht versicherbar ist, heißt es nicht, dass es keine gute Ersatzlösung gibt. Hier nochmal der Hinweis mit der Dread Disease. 😉

Beratung gewünscht?

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Bei Torsten Breitag eine vollwertige Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung anfragen oder
  2. Bei mir eine Beratung zur alternativen Einkommenssicherung anfragen.

Egal was, am besten jetzt fragen! 😉

Dread Disease Beratung anfragen

Schritt 1 von 6
Für Versicherungen gibt es nur zwei Geschlechter. Bitte wählen Sie das zur Geburt genetisch ausgeprägtere Geschlecht. Im Falle einer Geschlechtsumwandlung oder Hormontherapie kontaktieren Sie uns bitte.
z. B. 02273-123456789
blank VonWalter Benda

PKV, Kurzarbeit & Corona

Kurzarbeit ist ein temporärer Zustand, welcher dem Arbeitgeber ermöglicht auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren und mit Unterstützung der Arbeitsagentur eine Entlassung zu vermeiden. Das Einkommen wird dabei nach einer Tabelle der Agentur für Arbeit umgerechnet, was mit einem Verdienstausgleich von 60% (kinderlos) bis 67% (mindestens ein Kind) geschieht. Aufgrund der Umrechnungstabelle gibt es aber Abweichungen nach unten, die Sie berücksichtigen müssen!Diese Kurzarbeit führt auch zu einer geänderten Betrachtung der privaten Krankenversicherung, denn einige Unternehmen werden während der Corona Krise Kurzarbeit einführen. Eine relevante Besonderheit für Angestellte oder Arbeitgeber ist, dass Kurzarbeit zu einem höheren Zuschuss in der Privaten Krankenversicherung führt und dabei sogar die bisherigen Höchstgrenzen aushebelt!

AG-Zuschuss zur PKV

Wenn Sie bei Eintritt der Kurzarbeit privat krankenversichert waren, dann hatten Sie ein Einkommen über der JAEG (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 i. V. m. § 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB V), Sie erhalten vom Arbeitgeber einen Zuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung gem. 257 SGB V.

Der Arbeitgeberzuschuss ergibt sich aus folgenden Quellen:

§ 249 Tragung der Beiträge bei versicherungspflichtiger Beschäftigung

(2) Der Arbeitgeber trägt den Beitrag allein für Beschäftigte, soweit Beiträge für Kurzarbeitergeld zu zahlen sind.


§ 257 Beitragszuschüsse für Beschäftigte

(2) (…) Soweit Kurzarbeitergeld bezogen wird, ist der Beitragszuschuss in Höhe des Betrages zu zahlen, den der Arbeitgeber bei Versicherungspflicht des Beschäftigten entsprechend § 249 Absatz 2 zu tragen hätte, höchstens jedoch in Höhe des Betrages, den der Beschäftigte für seine Krankenversicherung zu zahlen hat; für die Berechnung gilt der um den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz nach § 242a erhöhte allgemeine Beitragssatz nach § 241. Absatz 1 Satz 3 gilt.

Die Kurzarbeit ist also ein Sonderfall, wo trotz verringerten Entgelts ein vollwertiger privater Schutz besteht – einen guten Vertrag voraus gesetzt – , dessen Mehrkosten durch den AG getragen werden.

Kassenpflicht durch Kurzarbeit?

ACHTUNG: Durch die Kurzarbeit und den Bezug von Kurzarbeitergeld (KUG) tritt KEINE Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) ein. Es wird weiterhin das gleiche Einkommen angenommen, welches Sie bisher erhalten haben, ein sog. fiktives Einkommen. Durch diese Annahme überschreiten Sie weiterhin die Grenze um privat versichert zu bleiben.

Kurz gesagt, alles bleibt gleich:

  • Ein in der PKV versicherter Arbeitnehmer bleibt in der PKV
  • Ein freiwilliges Kassenmitglied bleibt freiwilliges Mitglied
  • Und pflichtversicherte bleiben auch weiterhin pflichtversichert d.h. an Ihrem Status ändert sich nichts und Sie müssen auch nicht zurück in die gesetzliche Krankenversicherung.

Was macht ich mit meiner PKV?

Nichts! Die o. g. Argumentation sollte eindeutig sein. Sie gilt auch für das private Krankentagegeld (KTG). Es ist eine Summenversicherung, d. h. die vereinbarte Leistung wird erbracht, die Angemessenheit wäre bei Antragsstellung zu prüfen gewesen. Diese ist übrigens in den Annahmenrichtlinien geregelt, es gibt kein Gesetz, erst reicht kein vermeintliches Bereicherungsverbot. Sollte es in den Bedingungen Klauseln geben, welche eine Einkommensminderung als anzeigepflichtig deklarieren, eine sog. Obliegenheit, so gilt der Ausnahmetatbestand für die Kurzarbeit auch hier! Zwar gibt es anderslautende Rechtsaufassungen aber diese sind die Minderheit. Zumal in der Vergangenheit schon Urteile darauf abstellten, dass ein der Krankheit voraus gehendes, verringertes Einkommen nicht zu Lasten des Versicherungsnehmers ausgelegt werden darf.

Zusammenfassung

Drei Dinge:

Sie bekommen in Relation zum Einkommen einen höheren Arbeitgeberzuschuss.

Es tritt keine Versicherungspflicht ein.

Sie kümmeren sich am besten um die eigene Gesundung, insofern krank, und helfen weitere Ausbreitungen zu minimieren.

Soll ich mit dem Wechsel in die PKV warten?

HELL FUCKING NO! Oder auf Deutsch: „Nein, auf gar keinen Fall warten!“

Die Gründe sind einfach: Noch versichert jede PKV Corona samt Folgen. Das kann sich ändern. Ähnliche Entwicklungen gab es bei der Lasik. Die ist als notwendige medizinische Heilbehandlung versichert. Sprich, wenn in alten Tarifen keine Einschränkung stand, müssten die Kosten ohne Sublimit (Begrenzungen in der Erstattungshöhe) übernommen werden. Neuere Bedingungen sehen Sublimits vor, z. B. 1.000€ pro Auge oder ähnlicher Unsinn.

Auch kann es sein, dass Sie durch Warten später nicht mehr die Gesundheitsprüfung bestehen, weil etwas passiert ist. Es muss nicht Corona sein, das Leben steckt voller Risiken.

Die Angst um den Arbeitsplatz ist auch KEIN Argument gegen die PKV. Entweder Sie haben Ihre Arbeit noch, dann hätte der Wechsel sinnvoll sein können oder Sie verlieren ihn und dürfen nicht in die PKV bzw. zwerden zwangsweise zurückgeführt, was sich aus §5 SGB V ergibt. In jedem Szenario gibt es Lösungen. Weder stehen Sie ohne Schutz dar noch werden Sie doppelt zahlen. Aber Sie können Ihren Gesundheitszustand sichern, bspw. via Anwartschaft oder Optionstarif. Kostet keine 20€/Monat aber kann Ihr Leben und das Ihrer Kinder nachhaltig verbessern, wenn nicht gar retten.

Danksagung an die IWV AG

Die Idee zu diesem Fachartikel kam mir durch einen Newsletter der IWV AG, aus dem ich mich teils bedient habe. Es ist ein Dienstleister für Versicherungsvermittler, der sich auf die PKV spezialisiert hat. Bei Bedarf stelle ich gerne den Kontakt her, denn die Leute dort wissen was Sie tun und schaffen für Vermittler Mehrwerte! Endkundenberatung bieten diese aber nicht an, es ist ein reiner Vermittlerservice!

Sie wünschen eine Beratung?

https://die-finanzpruefer.de/impressum-datenschutz/

blank VonWalter Benda

BU-Versicherung Abfragezeiten




Untitled Spreadsheet



Wie lange zurück in die Vergangenheit fragt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Um das Risiko einschätzen zu können, muss die Versicherung Gesundheitsdaten verarbeiten. Diese fragt Sie beim Antragssteller über die versicherte Person, die zur wahrheitsgemäßen Beantwortung verpflichtet ist. Wer lügt oder bescheißt, risikiert den vollständigen Verlust seines Versicherungsschutzes, im schlechtesten Fall ohne Erstattung der Prämien! Damit das nicht passt, gilt es genau zu sein. Aber da viele Menschen schon Behandlungen hatten, sollte vor der tariflichen Prüfung erst die Versicherbarkeit geprüft werden! Da die Versicherungen Risiken unterschidlich einwerten, sollten Sie bevorzugt prüfen wo Sie keine Angaben machen müssen, weil das Zipperlein nicht mehr unter den Abfragezeitraum fällt.

Eine persönliche Beratung sowie die Aufarbeitung der Gesundheitshistorie ersetzt das aber keinesfalls. Wir empfehlen eine Beratung, die Sie hier anfragen können!

Übersicht der Abfragezeiträume in der BU-Versicherung

Die Fragen sind im Details differenzierter, weshalb wir in die „großen“ Blöcke unterteilt haben. Abgerundet werden diese Angaben mit vielen Detailsfragen, beispielsweise nach Größe und Gewicht.

  • Krankenhaus und Operationen
  • Krankheiten und Beschwerden
  • Medikamente
  • Drogen und BTM
    (Betäubungsmittel)
  • Suchterkrankungen
    (inkl. Suchtbehandlungen)
  • Ambulante Psychotherapie
    (Stationäre Psychotherapie analog zu Krankenhaus)

Die normalen Zeiten sind ohne farbliche Hinterlegung. Eine Verbesserung zur Norm wird grün unterlegt, eine Schlechterstellung in rot. Auch unspezifische Angaben wie „aktuell“ sind rot unterlegt, weil hier eine Klarstellung wünschenswert wäre, die Versicherung und Versicherungsnehmer Sicherheit geben würde. Alles aus Sicht eines Versicherungsnehmers bzw. Antragsstellers.

BU-Anbieter Krankenhaus &
Operation
Krankheiten &
Beschwerden
Medikamente Drogen & BTM
(Betäubungsmittel)
Sucht Ambulante Psychotherapie
Allianz 10 5 aktuell 10 10 5
Alte Leipziger 10 5 5 5 10 5
AXA 10 5 5 5 10 5
Barmenia 10 5 aktuell 5 5 5
Basler 10 5 1 5 10 5
Canada Life 10 5 nicht gefragt 10 10 5
Condor 10 5 10 10 10 10
Continentale 5 5 5 10 10 10
DANV 10 5 5 10 10 10
DBV 10 5 5 5 10 5
Dialog 10 5 5 5 5 5
die Bayerische 10 5 5 10 10 5
ERGO 10 5 5 10 10 10
Gothaer 10 5 5 5 5 5
Hanse Merkur 10 5 5 10 10 10
HDI 10 5 3 10 10 5
Inter 10 5 5 10 10 10
InterRisk 10 5 5 5 5 5
LV 1871 10 5 5 5 5 5
Nürnberger 5 5 1 5 5 5
R+V 10 5 5 5 5 10
Signal IDUNA 10 5 1 10 10 5
Stuttgarter 10 5 5 10 10 5
Swiss Life 10 5 5 10 10 5
uniVersa 10 5 5 5 5 10
Volkswohl Bund 10 5 5 5 5 10
VPV 10 5 aktuell 10 10 10
Württembergische 10 5 2 10 10 5
WWK 5 5 5 5 5 10
Zurich 10 5 10 5 5 10