Qualifikation

Inhaltsverzeichnis Qualifikation

Anforderungen an Ihren Berater
Nachweise und Qualitätslevel von BL Finanzprüfer e.K.
Beruflicher Werdegang
ZDF-Zoom TV-Sendung mit Walter Benda
Anne Will Polit-Talk mit Walter Benda

Welche Qualifikation braucht Ihr Berater?

Die Versicherungs- und Finanzberatung in Deutschland ist nicht genormt! Die Mindestqualifikation ist der Versicherungsfachmann. Mit diesem dürfen Vermittler loslaufen und Kunden „beraten“, egal zu welchen Versicherungsthemen. Für Bankprodukte gilt gar keine Mindestanforderung, lediglich für einige Wertpapiere. Leider sind die Anforderungen so niedrig, dass eine qualifizierte Kundenberatung damit gar nicht möglich ist. Und das gilt für viele „Berufsausbildungen“ in diesem Bereich, die oft nur wertlose Worthülsen sind. Angestellte Vermittler dürfen teils sogar ohne  Mindestanforderung loslegen. Auch die sog. alten Hasen – alle die vor 2006 schon Vermittler waren  – dürfen ohne Qualifikation weitermachen…

Kaum eine Branche lügt so ungeniert wie die Finanzdienstleistungen!

Prüfen Sie genau in welchem Fachbereich Sie Beratung wünschen und klopfen Sie dann den Berater auf seine Qualifikation hin ab. Lassen Sie sich nicht abwimmeln, es gibt keinen Grund sich nicht fort zu bilden! Ein guter Berater hat Qualifikation und steht zu dieser!

ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass es sich um hochwertige Abschlüsse handelt, z. B. von der IHK, FH oder Universität. Für Versicherungen sind auch DAV (deutsche Aktuarvereinigung), DVA (Deutsche Versicherungsakadmie), DMA (Deutsche Maklerakademie) und BWV (Bildungswerk Versicherungswirtschaft) gleichwertig. Viele Gesellschaften halten sich „Ausbildungsstätten“, gerne Akademie genannt, wo Vermittler mit wertlosen Abschlüssen auf die Menschheit losgelassen werden! Typische Beispiele solcher Titel :

  • CoB – College of Business, private Schule des Finanzdienstleisters Tecis ohne akademischen Grad, ein typischer Fake-Titel war Dipl. Finanzwirt CoB
  • ILS – Institut für Lernsysteme, dort gibt es reguläre Abschlüsse (z. B. IHK) sowie günstigere und leichtere Eigentitel, die weniger Anspruch haben
  • Investmentfachmann – Fake-Titel, der an den Finanzanlagenfachmann angelehnt ist
  • Vermögensberater – Karrierebezeichnung im Struturvertrieb der DVAG (Deutsche Vermögensberatung) aber leider kein geschützt Titel
  • (Dipl.) Wirtschaftsberater – Erfundener Titel, strafbar falls mit Titel Dipl. versehen, da nur angelehnt an Dipl. Betriebswirt, Finanzwirt etc.
  • Berater/ Consultant für Privathaushalte – Erfundener Titel
  • Staatlich geprüfter Beratungsbetriebswirt – Erfundener Titel, strafbar wegen Irreführung
  • Generationenberater – Bestenfalls fragwürdiger Titel, der oft die unerlaubte Rechtsberatung berührt. Vorsicht, denn einige IHKen haben sich dafür einspannen lassen.
  • Ruhestandsplaner – Fantasietitel ohne Substanz
  • Vertrauensmann (versicherungsgeprüft) – Fantasietitel ohne Substanz
  • Junior-Berater/-Consultant; Senior-Berater/-Consultant – Fantasietitel ohne Substanz, die mit einer echten Qualifikation unterlegt werden müssen
  • Finanzmanager/Versicherungsmanager – Fantasietitel ohne Substanz

Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Berater staatlich anerkannte Abschlüsse vorweisen kann. Die nachfolgende Grafik hilft hoffentlich bei der Einordnung welche Qualifikation Ihr Berater haben sollte.

Tab. Übersicht über die Qualifikationsniveaus von Beratern

Tab. Übersicht über die Qualifikationsniveaus von Beratern

Zurück zum Seitenanfang

Nachweise und Qualifikationslevel

Die TV-Auftritte von Walter Benda können in den jeweiligen Mediatheken sowie den Sender-Wikis nachgeschlagen werden. Unseren ZDF-Zoom Beitrag sowie die Anne Will Sendung können Sie auf unserem Youtube Kanal „Walter Benda“ anschauen. Oder Sie schauen sich die unten eingebetteten Videos an.
Auf die Nachweise von zahlreichen Fortbildungen (z. B. Teilnahmezertifikate) sowie der amtlichen Unbedenklichkeitsbescheinigungen (z. B. jährliche GWG-Prüfung; jährliche MBVO-Prüfung etc.) wird wg. Geringfügigkeit verzichtet, da bei Nichtvorliegen die Gewerbeerlaubnis entzogen würde. Sie können die aktuelle Gültigkeit der Gewerbeerlaubnis bei der IHK im Vermittlerregister nachschlagen. Unsere Registernummer dort lautet D-DSKW-60Q4P-87.

Wichtig: Bitte prüfen Sie ob Ihr „Berater“ wirklich als Versicheurngsmakler registriert ist, denn es gibt nur 35.000 Versicherungsmakler gegenüber 300.000 Agenten (Status 2017), die sich mit allerhand Fantasiebezeichnungen (z. B. Vermögensberater) zu tarnen. Und hier sind die ganzen Angestellten sowie Bänker noch gar nicht berücksichtigt!

Zulassung als Versicherungsmakler nach §34d GewO

Zulassung als Versicherungsmakler nach §34d GewO

Zulassung als Versicherungsmakler nach §34f GewO

Zulassung als Versicherungsmakler nach §34f GewO

Bachelor Professional of Banking

Bachelor Professional of Banking

Bankfachwirt

Bankfachwirt

Fachwirt für Finanzberatung

Fachwirt für Finanzberatung

Ausbildereignung

Ausbildereignung

Aus Vereinfachungsründen werden die Basisausbildungen wie der Versicherungsfachmann o. Ä. nicht belegt, da diese Zugangsvoraussetzungen für die hochwertigen Abschlüsse darstellen. Gleiches gilt für die Berufsweiterbildungen, Produktschulungen und Seminare.

Zurück zum Seitenanfang

Werdegang von Walter Benda

Auf 13 Jahre Schule, die mit dem Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) endeten, folgte ein mehrjähriger Militärdienst bei den Fallschirmjägern. Nach diesem begann ich das BWL-Studium an der Universität zu Köln.
Angefangen habe ich im August 2005 als sog. nebenberuflicher Mehrfachagent, da ich mir das Studium selbst finanzieren musste. Ab Januar 2008 war ich dann hauptberuflicher Versicherungsmakler, weil ich mich von den Ketten befreien wollte, die Agenten auferlegt sind. Ich wollte weg vom stupiden Produktverkauft und den Kunden das anbieten was Sie wirklich brauchen. Der Wechsel zum Versicherungsmakler war die einzig logische Folge, da laut BGH (sog. Sachwalterurteil) nur dieser die Interessen des Kunden vertritt.
Als mein eigener Herr konnte ich massiv in Bildung investieren, die unbedingt nötig ist um Kunden hochwertig beraten zu können. Angefangen hat es mit dem Versicherungsfachmann. Darauf aufbauend den Fachberater für Finanzdienstleistungen. Später der Fachwirt für Finanzberatung und der Bankfachwirt. Darauf aufbauend kam der Bachelor Professional of Banking. Die Ausbilderprüfung AEVO ermöglicht die Ausbildung junger Menschen zum Versicherungsmakler.

Mein Zweitstudium wird wahrscheinlich im Mai 2018 als Bachelor of Arts Financial Advisory Services enden. Einen zusätzlichen Master im Fachbereich Finanzwirtschaft habe ich für den Anschluss geplant.
Heute bin ich als Versicherungsmakler tätig und betreue Kunden im In- und Ausland. Die Beratung kann auf Deutsch, Englisch oder Rumänisch erfolgen. Französisch und Spanisch beherrsche ich zwar, jedoch nicht vertragssicher.
Zusätzlich werde ich als Dozent gebucht. Zu den bisherigen Kunden zählen auch Banken, Versicherungen, Finanzdienstleister, die VHS sowie private Bildungsträger. Diese Tätigkeit hat auch zu einigen Medienauftritten geführt wobei die reichweitenstärksten ZDF Zoom (30.10.2011), der Anne Will Polit-Talk (09.10.2011), die Verbrauchersendung Frank Escher (26.01.2012) sowie der WDR Auftritt bei Quarks & Co (10.01.2017) waren. Darüber hinaus gibt es ein paar kleine Gastauftritte bei Radio-Interviews, bspw. bei Radio Köln, Radio Neuss oder dem Deutschlandfunk, sowie vereinzelte Beiträge in Fachmagazinen oder Zeitungen, z. B. am 24.11.2011 in der FAZ, im Januar 2012 im Euro Magazin oder 17.04.2017 im Standard (Österreich).

Zurück zum Seitenanfang

ZDF-Zoom „Die Tricks der Versicherungen“


Zurück zum Seitenanfang

Anne Will – Versichern, verkaufen, verschaukeln – Wer traut noch seinem Berater?


Zurück zum Seitenanfang