Ruf an: +49-(0)2273-9916215

Öffungszeiten: 17:00 – 00:00 Uhr dt. Zeit

Die Rufnummer wird weltweit ohne Mehrkosten für den Anrufer weitergeleitet.

Schreib mir eine E-Mail
Buch einen Termin

Zielgruppe Künstler und Publizisten

Meisten sind die o. g. Personen nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz[1] gesetzlich versicherungspflichtig. In zwei Sonderfällen kann eine Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht beantragt[2] werden:

  • Erstmalige Aufnahme einer künstlerisch bzw. publizistischen Tätigkeit
  • Verdienst über der JAEG für mindestens drei Jahre, wobei der Antrag bis 31.03. des rollierenden Folgejahres zu stellen ist

Wird eine Befreiung erreicht, dann zahlt die KSK einen fiktiven Arbeitgeberzuschuss zur KV, der analog den Regeln für Angestellte funktioniert.[3] Dieser Zuschuss erfolgt nicht durch die Auftraggeber.

Eine gute Beratung spart dir Zeit und…

Ruf an: +49-02273-9916215
Schreib mir eine E-Mail
Buch einen Termin

…bringt dir bessere Ergebnisse! Probier es aus, am besten jetzt!

Beratung gewünscht?

Bitte gib an, wie Du angesprochen werden willst.
Bitte die Telefonnummer eingeben, unter der Du am besten erreichbar ist.
Bitte gib zuerst deinen Vornamen an, dann deinen Nachnamen.
Hier die Nachricht tippen. Danke.
Bestätigung der Pflichtangaben *
Die AGB, Datenschutzerklärung etc. habe ich zur Kenntnis genommen. Quelle: https://die-finanzpruefer.de/impressum-datenschutz/

Quellen

[1] Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) https://www.gesetze-im-internet.de/ksvg/

[2] 2020-01 Unfallversicherung Bund und Bahn Geschäftsbereich Künstlersozialversicherung – Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht/Zuschussantrag https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_K%C3%BCnstler_Publizisten/Vordrucke_und_Formulare/Befreiung_von_der_gesetzl._KV.pdf

[3] „ohne Datum“, Aufruf 2020-06-07 Unfallversicherung Bund und Bahn Geschäftsbereich Künstlersozialversicherung – Ausnahmen von der Versicherungspflicht https://www.kuenstlersozialkasse.de/kuenstler-und-publizisten/ausnahmen.html